War Raphael verheiratet?

War Raphael verheiratet?

Er war ein Renaissance-Star, der nicht nur für sein hervorragendes künstlerisches Talent, sondern auch für seinen persönlichen Charme bekannt war. Sehr öffentlich mit Maria Bibbiena, der Nichte eines mächtigen Kardinals, verlobt, glaubten Gelehrte, er habe eine Geliebte namens Margherita Luti, die Tochter einer sienesischen Bäckerin, gehabt. Die Ehe mit einer Frau von so niedrigem sozialen Status hätte seiner Karriere kaum geholfen; Allgemeinwissen über eine solche Verbindung hätte seinem Ruf schaden können.

Jüngste Untersuchungen des italienischen Kunsthistorikers Maurizio Bernardelli Curuz lassen jedoch vermuten, dass Raphael Sanzio seinem Herzen gefolgt ist und Margherita Luti heimlich geheiratet hat.

Hinweise, die auf eine Ehe hindeuten

Wichtige Hinweise auf die Beziehung finden sich in dem kürzlich restaurierten "Fornarina", dem Porträt einer verführerischen Schönheit, das 1516 begonnen und von Raffael unvollendet gelassen wurde. Die Person ist halb bekleidet und lächelt suggestiv. Sie trägt an ihrem linken Arm ein Band mit Raffaels Namen. An ihrem Turban ist eine Perle befestigt - und die Bedeutung von "Margherita" ist "Perle". Während der Restaurierung aufgenommene Röntgenaufnahmen zeigen im Hintergrund Quitten- und Myrtensträucher - Symbole für Fruchtbarkeit und Treue. Und an ihrer linken Hand befand sich ein Ring, dessen Existenz wahrscheinlich von Raffaels Schülern nach dem Tod des Meisters bemalt worden war.

Alle diese Symbole wären für den durchschnittlichen Renaissance-Betrachter von außerordentlicher Bedeutung gewesen. Für alle, die die Symbolik verstanden haben, ruft das Porträt praktisch: "Das ist meine schöne Frau Margherita und ich liebe sie."

Neben dem Porträt hat Curuz dokumentarische Beweise aufgedeckt, dass Raphael und Margherita in einer geheimen Zeremonie verheiratet waren. Curuz glaubt auch, dass Margherita das Thema von "La Donna Velata" (der verschleierten Dame) ist, von der ein Zeitgenosse feststellte, dass es sich um das Gemälde der Frau handelt, die Raphael "bis zu seinem Tod geliebt hat".

Es wurde die Theorie aufgestellt, dass Raffael die Fornarina überhaupt nicht malte und dass es stattdessen das Werk eines seiner Schüler ist. Curuz und seine Mitarbeiter glauben nun, dass Raffaels Schüler die Hochzeitssymbolik absichtlich verdeckt haben, um seinen Ruf zu schützen und ihre eigene Arbeit in der Sala di Constantino im Vatikan fortzusetzen, deren Verlust sie bankrott gemacht hätte. Um den Vorwand zu verstärken, platzierten Raphaels Schüler eine Gedenktafel an seinem Grab in Erinnerung an seine Verlobte Bibbiena.

Und Margherita Luti (Sanzio)? Vier Monate nach Raffaels Tod soll die "Witwe Margherita" im Kloster Sant'Apollonia in Rom eingetroffen sein.


Schau das Video: Narzissmus und Partnerschaft: So kann die Beziehung mit Narzissten funktionieren! Raphael Bonelli