Was war die erste christliche Nation?

Was war die erste christliche Nation?

Armenien gilt als die erste Nation, die das Christentum als Staatsreligion angenommen hat, worauf die Armenier zu Recht stolz sind. Der armenische Anspruch beruht auf der Geschichte von Agathangelos, der feststellt, dass König Trdat III. (Tiridates) 301 n. Chr. Getauft und sein Volk offiziell christianisiert wurde. Die zweite und berühmteste Bekehrung des Staates zum Christentum war die Konstantins des Großen, der 313 n. Chr. Mit dem Edikt von Mailand das oströmische Reich weihte.

Die armenisch-apostolische Kirche

Die armenische Kirche ist als armenisch-apostolische Kirche bekannt und wurde nach den Aposteln Thaddäus und Bartholomäus benannt. Ihre Mission im Osten führte ab 30 Jahren zu Bekehrungen, aber die armenischen Christen wurden von einer Reihe von Königen verfolgt. Der letzte von ihnen war Trdat III., Der die Taufe des hl. Gregor des Erleuchters annahm. Trdat machte Gregor den Katholikosoder Oberhaupt der Kirche in Armenien. Aus diesem Grund wird die armenische Kirche manchmal als gregorianische Kirche bezeichnet (diese Bezeichnung wird von den Mitgliedern der Kirche nicht bevorzugt).

Die armenisch-apostolische Kirche ist Teil der Ostorthodoxie. Es spaltete sich von Rom und Konstantinopel im Jahre 554 nach Christus.

Der abessinische Anspruch

Im Jahr 2012 in ihrem Buch Abessinisches Christentum: Die erste christliche Nation ?, Mario Alexis Portella und Abba Abraham Buruk Woldegaber beschreiben einen Fall, in dem Äthiopien die erste christliche Nation war. Zunächst bezweifelten sie die armenische Behauptung und stellten fest, dass die Taufe von Trdat III. Nur von Agathangelos und über hundert Jahre später berichtet wurde. Sie stellen auch fest, dass die Staatskonversion - eine Geste der Unabhängigkeit gegenüber den benachbarten seleukidischen Persern - für die armenische Bevölkerung bedeutungslos war.

Portella und Woldegaber bemerken, dass ein äthiopischer Eunuch kurz nach der Auferstehung getauft wurde und von Eusebius berichtet wurde. Er kehrte nach Abessinien (damals das Königreich Axum) zurück und verbreitete den Glauben vor der Ankunft des Apostels Bartholomäus. Der äthiopische König Ezana übernahm das Christentum für sich und verfügte es für sein Königreich um 330 n. Chr. Äthiopien hatte bereits eine große und starke christliche Gemeinschaft. Historische Aufzeichnungen belegen, dass seine Bekehrung tatsächlich stattgefunden hat, und Münzen mit seinem Bild tragen auch das Symbol des Kreuzes.


Schau das Video: Reisetagebuch Armenien: Die christliche Seele der Nation