Xipe Totec: Gruseliger aztekischer Gott der Fruchtbarkeit und der Landwirtschaft

Xipe Totec: Gruseliger aztekischer Gott der Fruchtbarkeit und der Landwirtschaft

Xipe Totec (ausgesprochen Shee-PAY-toh-teck) war der aztekische Gott der Fruchtbarkeit, des Überflusses und der Erneuerung der Landwirtschaft sowie die Schutzgottheit der Goldschmiede und anderer Handwerker. Trotz dieser eher ruhigen Verantwortlichkeiten bedeutete der Name des Gottes "Unser Herr mit der enthäuteten Haut" oder "Unser Herr der enthäutete", und Zeremonien, in denen Xipe gefeiert wurde, waren eng mit Gewalt und Tod verbunden.

Der Name von Xipe Totec leitet sich aus dem Mythos ab, dass der Gott seine eigene Haut geschält und abgeschnitten hat, um die Menschen zu ernähren. Für die Azteken symbolisierte das Entfernen seiner Hautschicht durch Xipe Totec die Ereignisse, die eintreten müssen, um ein erneutes Wachstum zu erzielen, das die Erde jedes Frühjahr bedeckt. Insbesondere wird das Häuten mit dem Zyklus des amerikanischen Mais in Verbindung gebracht, wenn dieser seine äußere Samenhülle abwirft, wenn er zum Keimen bereit ist.

Die zentralen Thesen

  • Xipe Totec ("Unser Herr der Enthäutete") ist der aztekische Gott der Fruchtbarkeit, des Überflusses und der Erneuerung der Landwirtschaft
  • Er wird am häufigsten als Priester oder Schamane dargestellt, der die Haut einer anderen Person trägt
  • Er war einer der vier Götter, die die Unterwelt der Azteken ausmachen
  • Kulthandlungen zu Ehren von Xipe Totec waren die Opfer von Gladiatoren und Pfeilen

Xipe und der Totenkult

In der aztekischen Mythologie war Xipe der Sohn der zweifach männlich-weiblichen Gottheit Ometeotl, eines mächtigen Fruchtbarkeitsgottes und des ältesten Gottes im aztekischen Pantheon. Xipe war einer der vier Götter, die eng mit dem Tod und der aztekischen Unterwelt verbunden waren: Mictlantecuhtli und sein weibliches Gegenstück Mictecacihuatl, Coatlicue und Xipe Totec. Der Totenkult um diese vier Götter hatte während des gesamten aztekischen Kalenderjahres zahlreiche Feiern, die in direktem Zusammenhang mit dem Tod und der Ahnenverehrung standen.

Im aztekischen Kosmos war der Tod nicht zu befürchten, da das Leben nach dem Tod eine Fortsetzung des Lebens in einem anderen Bereich war. Menschen, die natürlichen Todesopfern zum Opfer fielen, erreichten Mictlan (die Unterwelt) erst, nachdem die Seele neun schwierige Level durchlaufen hatte, eine vierjährige Reise. Dort blieben sie für immer in dem Zustand, in dem sie gelebt hatten. Im Gegensatz dazu würden Menschen, die auf dem Schlachtfeld geopfert wurden oder starben, die Ewigkeit in den Reichen des Omeyocan und des Tlalocan verbringen, zwei Formen des Paradieses.

Xipe Cult Aktivitäten

Zu Ehren von Xipe Totec wurden Kultaktivitäten durchgeführt, die zwei spektakuläre Opferformen beinhalteten: das Gladiatorenopfer und das Pfeilopfer. Das Gladiatorenopfer bestand darin, einen besonders mutigen gefangenen Krieger an einen großen, geschnitzten kreisförmigen Stein zu binden und ihn zu einer Scheinschlacht mit einem erfahrenen mexikanischen Soldaten zu zwingen. Dem Opfer wurde ein Schwert (Macuahuitl) zum Kampf gegeben, aber die Obsidianblätter des Schwertes wurden durch Federn ersetzt. Sein Gegner war voll bewaffnet und für den Kampf gekleidet.

Bei dem "Pfeilopfer" wurde das Opfer auf einen Holzrahmen gespreizt gefesselt und dann voller Pfeile geschossen, so dass sein Blut auf den Boden tropfte.

Opfer und Hautschuppen

Am häufigsten wird Xipe Totec jedoch mit einem Opfer in Verbindung gebracht, das der mexikanische Archäologe Alfredo López Austin als "Hautbesitzer" bezeichnet. Die Opfer dieses Opfers würden getötet und dann geschunden - ihre Häute würden in großen Stücken entfernt. Diese Felle wurden während einer Zeremonie bemalt und dann von anderen getragen und auf diese Weise in das lebendige Bild ("teotl ixiptla") von Xipe Totec verwandelt.

Zu den Ritualen, die während des frühen Frühlingsmonats von Tlacaxipeualiztli durchgeführt wurden, gehörte das "Fest der Menschenschande", nach dem der Monat benannt wurde. Die ganze Stadt und die Herrscher oder Adligen der feindlichen Stämme würden Zeuge dieser Zeremonie sein. In diesem Ritual wurden Sklaven oder gefangene Krieger der umliegenden Stämme als "lebendiges Bild" von Xipe Totec verkleidet. In den Gott verwandelt, wurden die Opfer durch eine Reihe von Ritualen geführt, die als Xipe Totec durchgeführt wurden, dann wurden sie geopfert und ihre Körperteile unter der Gemeinde verteilt.

Pan-Mesoamerican Xipe Totec Images

Tafel mit dem Gott der Erde und des Frühlings, bekannt als Xipe Totec, "Unser Herr der Enthäutete". Mexiko, Mexiko-Stadt, Museo Nacional de Antropologia (Anthropologiemuseum), aztekische Zivilisation, 15. Jahrhundert. DEA / G. DAGLI ORTI / Bildarchiv De Agostini / Getty Images

Das Bild von Xipe Totec ist auf Statuen, Figuren und anderen Porträts leicht zu erkennen, da sein Körper als vollständig von der Haut eines Opfers bedeckt dargestellt wird. Die von aztekischen Priestern verwendeten Masken und andere "lebende Bilder", die auf Statuen abgebildet sind, zeigen tote Gesichter mit sichelförmigen Augen und aufgerissenen Mündern. oft hängen die hände der enthäuteten haut, manchmal mit fischschuppen verziert, über den händen des gottes.

Der Mund und die Lippen der geschundenen Xipe-Masken erstrecken sich weit um den Mund des Imitators, und manchmal sind die Zähne freigelegt oder die Zunge ragt etwas heraus. Oft bedeckt eine bemalte Hand den klaffenden Mund. Xipe trägt einen roten "Schwalbenschwanz" -Kopfschmuck mit einem roten Band oder einem konischen Hut und einem Rock aus Zapote-Blättern. Er trägt einen flachen, scheibenförmigen Kragen, der von einigen Gelehrten als Hals des abgehäuteten Opfers interpretiert wurde, und sein Gesicht ist mit roten und gelben Streifen versehen.

Xipe Totec hält auch oft eine Tasse in der einen und einen Schild in der anderen Hand; aber in einigen darstellungen hält xipe ein chicahuaztli, einen stab, der an einer spitze mit einem hohlen rasselnden kopf endet, der mit kieseln oder kernen gefüllt ist. In der Kunst der Tolteken wird Xipe mit Fledermäusen in Verbindung gebracht und manchmal schmücken Fledermausikonen die Statuen.

Ursprünge von Xipe

Der aztekische Gott Xipe Totec war eindeutig eine späte Version eines pan-mesoamerikanischen Gottes, wobei frühere Versionen von Xipes zwingenden Bildern an Orten wie der klassischen Maya-Darstellung auf Copan Stela3 zu finden waren und möglicherweise mit dem Maya-Gott Q in Verbindung gebracht wurden, dem er des gewaltsamen Todes und Ausführung.

In Teotihuacan fand der schwedische Archäologe Sigvald Linné auch eine zerschlagene Version von Xipe Totec, die stilistische Merkmale der Zapotec-Kunst aus dem Bundesstaat Oaxaca aufweist. Die 1,2 Meter hohe Statue wurde rekonstruiert und ist derzeit im Museo Nacional de Antropologia (INAH) in Mexiko-Stadt ausgestellt.

Es wird vermutet, dass Xipe Totec während des Reiches des Kaisers Axayácatl (reg. 1468-1481) in das Pantheon der Azteken eingeführt wurde. Diese Gottheit war die Schutzgottheit der Stadt Cempoala, der Hauptstadt der Totonaken während der postklassischen Zeit, und soll von dort adoptiert worden sein.

Quellen

  • Ball, Tanya Corissa. "Die Macht des Todes: Hierarchie in der Darstellung des Todes in aztekischen Kodizes vor und nach der Eroberung." Mehrsprachige Diskurse 1,2 (2014): 1-34. Drucken.
  • Bastante, Pamela und Brenton Dickieson. "Nuestra Señora De Las Sombras: Die rätselhafte Identität von Santa Muerte." Zeitschrift des Südwestens 55,4 (2013): 435–71. Drucken.
  • Berdan, Frances F. Aztekische Archäologie und Ethnohistorie. New York: Cambridge University Press, 2014. Drucken.
  • Boone, Elizabeth Hill und Rochelle Collins. "Die Petroglyphengebete auf dem Sonnenstein von Motecuhzoma Ilhuicamina." Altes Mesoamerika 24,2 (2013): 225–41. Drucken.
  • Drucker-Brown, Susan. "Die Jungfrau von Guadalupe tragen?" Cambridge Anthropology 28,2 (2008): 24-44. Drucken.
  • Lopez Austin, Alfredo. "Der menschliche Körper und die Ideologie: Konzepte der alten Nahuas." Salt Lake City: Universität von Utah Press, 1988. Print.
  • Neumann, Franke J. "Der geschundene Gott und sein Rasselstock: Ein schamanisches Element in der vorspanischen mesoamerikanischen Religion." Religionsgeschichte 15.3 (1976): 251-63. Drucken.
  • Scott, Sue. "Teotihuacan Mazapan Figuren und die Xipe Totec Statue: Eine Verbindung zwischen dem Becken von Mexiko und dem Tal von Oaxaca." Nashville, Tennessee: Vanderbilt University, 1993. Print.
  • Smith, Michael E. Die Azteken. 3rd ed. Oxford: Wiley-Blackwell, 2013. Drucken.

Schau das Video: XIPE TOTEC Tonalyecantoc Official Music Video