Biografie von Bessie Blount, amerikanischer Erfinder

Biografie von Bessie Blount, amerikanischer Erfinder

Bessie Blount (24. November 1914 - 30. Dezember 2009) war eine amerikanische Physiotherapeutin, Forensikerin und Erfinderin. Während ihrer Arbeit mit verletzten Soldaten nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelte sie ein Gerät, mit dem Amputierte sich selbst ernähren konnten. Es lieferte den Patienten jeweils einen Schluck Essen, wenn sie auf einen Schlauch bissen. Griffin erfand später ein Gefäß, das eine einfachere und kleinere Version desselben war und entworfen wurde, um um den Hals eines Patienten getragen zu werden.

Schnelle Fakten: Bessie Blount

  • Bekannt für: Während seiner Tätigkeit als Physiotherapeut erfand Blount Hilfsmittel für Amputierte. Später leistete sie Beiträge auf dem Gebiet der Forensik.
  • Auch bekannt als: Bessie Blount Griffin
  • Geboren: 24. November 1914 in Hickory, Virginia
  • Ist gestorben: 30. Dezember 2009 in Newfield, New Jersey
  • Bildung: Panzerkolleg für Leibeserziehung und Hygiene (jetzt Montclair State University)
  • Auszeichnungen und Ehrungen: Virginia Frauen in der Geschichte Honoree

Frühen Lebensjahren

Bessie Blount wurde am 24. November 1914 in Hickory, Virginia, geboren. Sie erhielt ihre Grundschulausbildung an der Diggs Chapel Elementary School, einer Einrichtung, die Afroamerikanern diente. Ein Mangel an öffentlichen Mitteln zwang sie jedoch, ihre Ausbildung zu beenden, bevor sie die Mittelschule abgeschlossen hatte. Blounts Familie zog dann von Virginia nach New Jersey. Dort brachte Blount sich selbst das Material bei, das nötig war, um ihren GED zu verdienen. In Newark studierte sie Krankenschwester am Community Kennedy Memorial Hospital. Sie studierte am Panzer College of Physical Education (heute Montclair State University) und wurde zertifizierte Physiotherapeutin.

Physiotherapie

Nach Abschluss ihrer Ausbildung begann Blount als Physiotherapeutin am Bronx Hospital in New York zu arbeiten. Viele ihrer Patienten waren Soldaten, die während des Zweiten Weltkriegs verwundet worden waren. In einigen Fällen verhinderten ihre Verletzungen die Ausführung grundlegender Aufgaben, und Blounts Aufgabe bestand darin, ihnen dabei zu helfen, neue Methoden zu erlernen, wie sie diese Dinge mit ihren Füßen oder Zähnen ausführen können. Solche Arbeit war nicht nur körperliche Rehabilitation; Ziel war es auch, Veteranen dabei zu helfen, ihre Unabhängigkeit und ihr Kontrollgefühl wiederzugewinnen.

Erfindungen

Blounts Patienten standen vor zahlreichen Herausforderungen, und eine der größten bestand darin, neue Wege zu finden und zu entwickeln, um sich selbst zu ernähren. Für viele Amputierte war dies besonders schwierig. Um ihnen zu helfen, erfand Blount ein Gerät, das jeweils einen Bissen Lebensmittel durch eine Röhre lieferte. Jeder Biss wurde freigegeben, als der Patient auf den Schlauch biss. Diese Erfindung ermöglichte es Amputierten und anderen verletzten Patienten, ohne die Hilfe einer Krankenschwester zu essen. Trotz ihrer Nützlichkeit war Blount nicht in der Lage, ihre Erfindung erfolgreich zu vermarkten, und sie fand keine Unterstützung von der United States Veterans Administration. Später schenkte sie der französischen Regierung die Patentrechte für ihr Selbsternährungsgerät. Die Franzosen nutzten das Gerät gut und machten vielen Kriegsveteranen das Leben leichter. Später, als sie gefragt wurde, warum sie das Gerät kostenlos verschenkt, sagte Blount, dass sie kein Interesse an Geld habe. Sie wollte nur beweisen, dass schwarze Frauen mehr können als "Babys stillen und Toiletten putzen".

Blount suchte weiterhin nach neuen Wegen, um das Leben ihrer Patienten zu verbessern. Ihre nächste Erfindung war eine "tragbare Behälterstütze", die um den Hals hing und es Patienten ermöglichte, Gegenstände nahe an ihr Gesicht zu halten. Das Gerät sollte eine Tasse oder eine Schüssel halten, aus der die Patienten mit einem Strohhalm nippen konnten. Im Jahr 1951 erhielt Blount offiziell ein Patent für ihr Selbstfütterungsgerät. es wurde unter ihrem verheirateten Namen Bessie Blount Griffin eingereicht. 1953 war sie die erste Frau und die erste Afroamerikanerin, die in der Fernsehsendung "The Big Idea" auftrat, in der sie einige ihrer Erfindungen ausstellte.

Während seiner Tätigkeit als Physiotherapeut bei Theodore Miller Edison, dem Sohn des Erfinders Thomas Edison, entwickelte Blount einen Entwurf für ein Einweg-Erbrechenbecken (das Gefäß, in dem Körperflüssigkeiten und Abfälle in Krankenhäusern gesammelt werden). Blount verwendete eine Kombination aus Zeitungspapier, Mehl und Wasser, um ein Material herzustellen, das Pappmaché ähnelt. Damit stellte sie ihre ersten Einweg-Emesis-Becken her, die es den Krankenhausangestellten erspart hätten, die damals verwendeten Edelstahlbecken zu reinigen und zu desinfizieren. Erneut stellte Blount der Veteranenverwaltung ihre Erfindung vor, aber die Gruppe hatte kein Interesse an ihrem Design. Blount patentierte die Erfindung und verkaufte die Rechte stattdessen an ein Unternehmen für medizinische Versorgung in Belgien. Ihr Einweg-Erbrechenbecken wird noch heute in belgischen Krankenhäusern verwendet.

Forensik

Blount zog sich schließlich von der Physiotherapie zurück. Im Jahr 1969 begann sie als forensische Wissenschaftlerin zu arbeiten und unterstützte Polizeibeamte in New Jersey und Virginia. Ihre Hauptaufgabe bestand darin, die akademischen Erkenntnisse der forensischen Forschung in praktische Leitlinien und Instrumente für Beamte vor Ort umzusetzen. Im Laufe ihrer Karriere interessierte sie sich für die Beziehung zwischen Handschrift und menschlicher Gesundheit; Blount hatte beobachtet, dass das Schreiben - eine feinmotorische Fähigkeit - durch verschiedene Formen von Krankheiten beeinflusst werden kann, einschließlich Demenz und Alzheimer. Ihre Untersuchungen in diesem Bereich veranlassten sie, ein wegweisendes Papier über "medizinische Graphologie" zu veröffentlichen.

Bald war Blount wegen ihres Fachwissens auf diesem aufstrebenden Gebiet sehr gefragt. In den 1970er Jahren assistierte sie Polizeidienststellen in ganz New Jersey und Virginia und war sogar eine Zeit lang Chefprüferin. 1977 wurde sie nach London eingeladen, um die britische Polizei bei der Handschriftenanalyse zu unterstützen. Blount war die erste afroamerikanische Frau, die für Scotland Yard arbeitete.

Tod

Blount starb am 30. Dezember 2009 in Newfield, New Jersey. Sie war 95 Jahre alt.

Erbe

Blount leistete sowohl im medizinischen als auch im forensischen Bereich wichtige Beiträge. Sie ist am besten für die Hilfsmittel bekannt, die sie als Physiotherapeutin erfunden hat, und für ihre innovative Arbeit in der Graphologie.

Quellen

  • "Erfinder und Erfindungen." Marshall Cavendish, 2008.
  • McNeill, Leila. "Die Frau, die ein Gerät entwickelt hat, um behinderten Veteranen dabei zu helfen, sich selbst zu ernähren - und es kostenlos wegzugeben." Smithsonian Institution, 17. Oktober 2018.
  • Morrison, Heather S. "Erfinder der Gesundheits- und Medizintechnik." Cavendish Square, 2016.
  • "Nicht mehr übersehen: Bessie Blount, Krankenschwester, Kriegserfinder und Handschrift-Experte." The New York Times, 28. März 2019.

Schau das Video: STEM HISTORY - Bessie Blount Griffin