Die Kriegsverbrechen von Saddam Hussein

Die Kriegsverbrechen von Saddam Hussein

Saddam Hussein Abd al-Majid al-Tikriti wurde am 28. April 1937 in al-Awja, einem Vorort der sunnitischen Stadt Tikrit, geboren. Nach einer schwierigen Kindheit, in der er von seinem Stiefvater missbraucht und von zu Hause nach Hause gebracht wurde, trat er im Alter von 20 Jahren der Baath-Partei des Irak bei. 1968 assistierte er seinem Cousin, General Ahmed Hassan al-Bakr, bei der Übernahme der Baathisten des Irak. Mitte der 1970er Jahre wurde er zum inoffiziellen Führer des Irak, eine Rolle, die er nach dem (höchst verdächtigen) Tod von al-Bakr im Jahr 1979 offiziell annahm.

Politische Unterdrückung

Hussein vergötterte offen den ehemaligen sowjetischen Ministerpräsidenten Joseph Stalin, der für seine durch Paranoia hervorgerufenen Hinrichtungszeremonien ebenso bekannt ist wie für alles andere. Im Juli 1978 ließ Hussein von seiner Regierung ein Memorandum erlassen, das vorsah, dass alle Personen, deren Ideen mit denen der Baath-Parteiführung in Konflikt gerieten, einer summarischen Vollstreckung unterzogen würden. Die meisten, aber sicherlich nicht alle Ziele von Hussein waren ethnische Kurden und schiitische Muslime.

Ethnische Säuberung:

Die beiden dominierenden ethnischen Gruppen im Irak sind traditionell Araber im Süd- und Zentralirak und Kurden im Norden und Nordosten, insbesondere entlang der iranischen Grenze. Hussein betrachtete ethnische Kurden lange Zeit als eine langfristige Bedrohung für das Überleben des Irak, und die Unterdrückung und Vernichtung der Kurden war eine der höchsten Prioritäten seiner Regierung.

Religiöse Verfolgung:

Die Baath-Partei wurde von sunnitischen Muslimen dominiert, die nur etwa ein Drittel der irakischen Bevölkerung ausmachten. Die anderen zwei Drittel waren schiitische Muslime, und auch der Schiismus war die offizielle Religion des Iran. Während Husseins Amtszeit und insbesondere während des Iran-Irak-Krieges (1980-1988) betrachtete er die Marginalisierung und eventuelle Beseitigung des Schiismus als ein notwendiges Ziel im Arabisierungsprozess, durch das sich der Irak von jeglichem iranischen Einfluss reinigen würde.

Das Dujail-Massaker von 1982:

Im Juli 1982 versuchten mehrere schiitische Kämpfer, Saddam Hussein zu ermorden, während er durch die Stadt ritt. Daraufhin ordnete Hussein die Schlachtung von rund 148 Einwohnern an, darunter Dutzende von Kindern. Dies ist das Kriegsverbrechen, für das Saddam Hussein offiziell angeklagt und für das er hingerichtet wurde.

Die Entführungen des Barzani-Clans von 1983:

Masoud Barzani führte die Demokratische Partei Kurdistans (KDP) an, eine ethnisch kurdische revolutionäre Gruppe, die gegen die Unterdrückung der Baathisten kämpft. Nachdem sich Barzani im Iran-Irak-Krieg mit den Iranern auseinandersetzte, ließ Hussein rund 8.000 Mitglieder des Barzani-Clans, darunter Hunderte von Frauen und Kindern, entführen. Es wird angenommen, dass die meisten geschlachtet wurden; Tausende wurden in Massengräbern im Südirak entdeckt.

Die al-Anfal-Kampagne:

Die schlimmsten Menschenrechtsverletzungen in Bezug auf Husseins Amtszeit fanden während der Völkermordkampagne al-Anfal (1986-1989) statt, in der Husseins Regierung die Ausrottung aller Lebewesen - Menschen oder Tiere - in bestimmten Regionen des kurdischen Nordens forderte. Insgesamt wurden 182.000 Menschen - Männer, Frauen und Kinder - geschlachtet, viele davon mit chemischen Waffen. Allein beim Giftgasmassaker von Halabja im Jahr 1988 kamen über 5.000 Menschen ums Leben. Hussein machte später die Angriffe auf die Iraner verantwortlich, und die Reagan-Administration, die den Irak im Iran-Irak-Krieg unterstützte, half, diese Titelgeschichte zu promoten.

Die Kampagne gegen die Marsh Arabs:

Hussein beschränkte seinen Völkermord nicht auf erkennbar kurdische Gruppen; Er zielte auch auf die vorwiegend schiitischen Marscharaber im Südosten des Irak ab, die direkten Nachkommen der alten Mesopotamier. Indem er mehr als 95% der Sümpfe der Region zerstörte, erschöpfte er effektiv die Nahrungsmittelversorgung und zerstörte die gesamte jahrtausendealte Kultur, wodurch die Anzahl der Marsh-Araber von 250.000 auf ungefähr 30.000 sank. Es ist nicht bekannt, wie viel von diesem Bevölkerungsrückgang dem direkten Hunger und wie viel der Migration zuzuschreiben ist, aber die menschlichen Kosten waren zweifellos hoch.

Die Massaker nach dem Aufstand von 1991:

Nach der Operation Desert Storm ermutigten die Vereinigten Staaten Kurden und Schiiten, gegen Husseins Regime zu rebellieren. Dann zogen sie sich zurück und weigerten sich, sie zu unterstützen. Eine unbekannte Zahl musste geschlachtet werden. Einmal tötete Husseins Regime jeden Tag 2000 mutmaßliche kurdische Rebellen. Rund zwei Millionen Kurden riskierten den gefährlichen Weg durch die Berge in den Iran und in die Türkei, wobei Hunderttausende starben.

Das Rätsel von Saddam Hussein:

Obwohl die meisten Gräueltaten Husseins in den 1980er und frühen 1990er Jahren stattfanden, war seine Amtszeit auch von alltäglichen Gräueltaten geprägt, die weniger Beachtung fanden. Die Rhetorik der Kriegszeit in Bezug auf Husseins "Vergewaltigungsräume", Foltertod, die Entscheidung, die Kinder politischer Feinde zu töten, und die gelegentliche Schießerei friedlicher Demonstranten spiegelten genau die alltägliche Politik von Saddam Husseins Regime wider. Hussein war kein missverstandener despotischer "Verrückter". Er war ein Monster, ein Metzger, ein brutaler Tyrann, ein Genozid-Rassist - er war all das und mehr.
Was diese Rhetorik jedoch nicht widerspiegelt, ist, dass Saddam Hussein bis 1991 seine Gräueltaten mit voller Unterstützung der US-Regierung begehen durfte. Die Einzelheiten der al-Anfal-Kampagne waren für die Reagan-Regierung kein Rätsel, aber es wurde beschlossen, die völkermordende irakische Regierung über die pro-sowjetische Theokratie des Iran hinweg zu unterstützen, bis wir uns an Verbrechen gegen die Menschlichkeit mitschuldig machen.

Ein Freund erzählte mir einmal diese Geschichte: Ein orthodoxer Jude wurde von seinem Rabbiner wegen Verstoßes gegen das koschere Gesetz belästigt, war aber nie auf frischer Tat ertappt worden. Eines Tages saß er in einem Feinkostgeschäft. Sein Rabbi war draußen vorgefahren, und er sah durch das Fenster, wie der Mann ein Schinkensandwich aß. Das nächste Mal, wenn sie sich sahen, wies der Rabbi darauf hin. Der Mann fragte: "Du hast mich die ganze Zeit beobachtet?" Der Rabbi antwortete: "Ja." Der Mann antwortete: "Also ich war Koscher beobachten, weil ich unter rabbinischer Aufsicht gehandelt habe. "
Saddam Hussein war zweifellos einer der brutalsten Diktatoren des 20. Jahrhunderts. Die Geschichte kann nicht einmal anfangen, das volle Ausmaß seiner Gräueltaten und die Auswirkungen auf die Betroffenen und die Familien der Betroffenen aufzuzeichnen. Aber seine schrecklichsten Taten, einschließlich des Völkermords an al-Anfal, wurden vor dem Hintergrund unserer Regierung begangen - der Regierung, die wir der Welt als Leuchtfeuer der Menschenrechte präsentieren.
Machen Sie keinen Fehler: Der Sturz von Saddam Hussein war ein Sieg für die Menschenrechte, und wenn der brutale Irak-Krieg Silber bringen sollte, dann ist es so, dass Hussein sein eigenes Volk nicht mehr schlachtet und foltert. Wir sollten uns jedoch darüber im Klaren sein, dass jede Anklage, jeder Beiname, jede moralische Verurteilung, die wir gegen Saddam Hussein erheben, auch auf uns hindeutet. Wir sollten uns alle schämen für die Gräueltaten, die unter der Nase unserer Führer und mit dem Segen unserer Führer begangen wurden.


Schau das Video: Urteil: Giftgas-Händler muss Saddam-Opfer entschädigen