Eine kurze Geschichte Kenias

Eine kurze Geschichte Kenias

Fossilien, die in Ostafrika gefunden wurden, lassen vermuten, dass Protohumans vor mehr als 20 Millionen Jahren das Gebiet durchstreiften. Jüngste Funde in der Nähe des kenianischen Turkana-Sees weisen darauf hin, dass Hominiden vor 2,6 Millionen Jahren in der Gegend lebten.

Kuschitisch sprechende Menschen aus Nordafrika zogen um 2000 v. Chr. In das Gebiet um, das heute Kenia ist. Arabische Händler begannen um das erste Jahrhundert nach Christus, die Küste Kenias zu besuchen. Die Nähe Kenias zur arabischen Halbinsel lud zur Kolonialisierung ein, und im 8. Jahrhundert entstanden arabische und persische Siedlungen an der Küste. Während des ersten Jahrtausends nach Christus zogen Nilotic- und Bantu-Völker in die Region, und die letztere macht nun drei Viertel der Bevölkerung Kenias aus.

Die Europäer kommen an

Die Swahili-Sprache, eine Mischung aus Bantu und Arabisch, entwickelte sich als Verkehrssprache für den Handel zwischen den verschiedenen Völkern. Die arabische Dominanz an der Küste wurde durch die Ankunft der Portugiesen im Jahr 1498 in den Schatten gestellt, die im 17. Jahrhundert der islamischen Kontrolle unter dem Imam von Oman nachgaben. Das Vereinigte Königreich etablierte seinen Einfluss im 19. Jahrhundert.

Die koloniale Geschichte Kenias geht auf die Berliner Konferenz von 1885 zurück, als die europäischen Mächte Ostafrika erstmals in Einflusssphären aufteilten. Im Jahr 1895 gründete die britische Regierung das ostafrikanische Protektorat und öffnete bald darauf das fruchtbare Hochland für weiße Siedler. Den Siedlern wurde eine Stimme in der Regierung gewährt, noch bevor sie 1920 offiziell zur britischen Kolonie ernannt wurden. Den Afrikanern wurde jedoch die direkte politische Beteiligung bis 1944 untersagt.

Die Mau Mau wehren sich gegen den Kolonialismus

Von Oktober 1952 bis Dezember 1959 befand sich Kenia im Ausnahmezustand der "Mau Mau" -Rebellion gegen die britische Kolonialherrschaft. In dieser Zeit nahm die Beteiligung Afrikas am politischen Prozess rapide zu.

Kenia erlangt Unabhängigkeit

Die ersten direkten Wahlen für Afrikaner zum Legislativrat fanden 1957 statt. Kenia wurde am 12. Dezember 1963 unabhängig und trat im nächsten Jahr dem Commonwealth bei. Jomo Kenyatta, ein Mitglied der großen Kikuyu-Ethnie und Vorsitzender der Kenya African National Union (KANU), wurde Kenias erster Präsident. Die Minderheitspartei Kenya African Democratic Union (KADU), die eine Koalition kleiner ethnischer Gruppen vertritt, löste sich 1964 freiwillig auf und schloss sich der KANU an.

Der Weg zum Einparteienstaat Kenia

Eine kleine, aber bedeutende linke Oppositionspartei, die Kenya People's Union (KPU), wurde 1966 unter der Führung von Jaramogi Oginga Odinga, einem ehemaligen Vizepräsidenten, und Luo Elder gegründet. Die KPU wurde kurz darauf verboten und ihr Anführer festgenommen. Nach 1969 wurden keine neuen Oppositionsparteien gegründet, und die KANU wurde die einzige politische Partei. Bei Kenyattas Tod im August 1978 wurde Vizepräsident Daniel Arap Moi Präsident.

Eine neue Demokratie in Kenia

Im Juni 1982 änderte die Nationalversammlung die Verfassung und machte Kenia offiziell zu einem Einparteienstaat. Im September 1983 fanden Parlamentswahlen statt. Die Wahlen von 1988 stärkten das Einparteiensystem. Im Dezember 1991 hob das Parlament jedoch den Einparteien-Teil der Verfassung auf. Zu Beginn des Jahres 1992 hatten sich mehrere neue Parteien gebildet, und im Dezember 1992 fanden Mehrparteienwahlen statt. Aufgrund von Meinungsverschiedenheiten in der Opposition wurde Moi jedoch für eine weitere Amtszeit von fünf Jahren wiedergewählt, und seine KANU-Partei behielt die Mehrheit der Legislative. Die Parlamentsreformen im November 1997 erweiterten die politischen Rechte und die Zahl der politischen Parteien wuchs rapide. Wiederum wegen einer gespaltenen Opposition gewann Moi bei den Wahlen im Dezember 1997 die Wiederwahl zum Präsidenten. Die KANU gewann 113 von 222 Parlamentssitzen, musste sich jedoch aufgrund von Mängeln auf die Unterstützung kleinerer Parteien verlassen, um eine funktionierende Mehrheit zu bilden.
Im Oktober 2002 schloss sich eine Koalition von Oppositionsparteien mit einer von der KANU losgelösten Fraktion zur National Rainbow Coalition (NARC) zusammen. Im Dezember 2002 wurde der NARC-Kandidat Mwai Kibaki zum dritten Präsidenten des Landes gewählt. Präsident Kibaki erhielt 62% der Stimmen, und NARC gewann auch 59% der Parlamentssitze.

Quelle

Hintergrundinformationen des US-Außenministeriums.


Schau das Video: Wo die Reise beginnt - Erzählungen zu Kenias post-kolonialer Geschichte