Die Zerstörung Jerusalems durch Ashkelons Fall

Die Zerstörung Jerusalems durch Ashkelons Fall

Die Zerstörung Jerusalems 586 v. verursachte die Periode in der jüdischen Geschichte, die als das babylonische Exil bekannt ist. Ironischerweise warnte der babylonische König Nebukadnezar die Juden ebenso wie die Warnungen des Propheten im Buch Jeremia in der hebräischen Bibel, was passieren könnte, wenn sie ihn auf die Weise überquerten, wie er Aschkelon, die Hauptstadt ihrer Feinde, verwüstete Philister.

Die Warnung von Aschkelon

Neue archäologische Funde in den Ruinen von Aschkelon, Philisters wichtigstem Seehafen, belegen, dass Nebukadnezars Eroberung seiner Feinde absolut gnadenlos war. Wenn die Könige von Juda die Warnungen des Propheten Jeremia über die Nachahmung von Aschkelon und die Umarmung Ägyptens befolgt hätten, wäre die Zerstörung Jerusalems möglicherweise vermieden worden. Stattdessen ignorierten die Juden sowohl die religiösen Äußerungen Jeremias als auch die eindeutigen realen Auswirkungen des Sturzes von Ashkelon.

Im späten 7. Jahrhundert v. Chr. Waren Philistia und Judah Schlachtfelder für den Machtkampf zwischen Ägypten und einem wiederauflebenden Neo-Babylon, um die Überreste des spätassyrischen Reiches zu übernehmen. Mitte des 7. Jahrhunderts v. Chr. Verbündete sich Ägypten sowohl mit Philisteria als auch mit Juda. 605 v. Chr. Führte Nebukadnezar die Armee Babyloniens zu einem entscheidenden Sieg über die ägyptischen Streitkräfte in der Schlacht von Carchemish am Euphrat im heutigen West-Syrien. Seine Eroberung ist in Jeremia 46: 2-6 vermerkt.

Nebukadnezar kämpfte sich durch den Winter

Nach Carchemish verfolgte Nebukadnezar eine ungewöhnliche Kampfstrategie: Er führte weiterhin Krieg durch den Winter von 604 v. Chr., Der Regenzeit im Nahen Osten. Nebukadnezar war ein unorthodoxer, hartnäckiger General, der trotz der Gefährdung von Pferden und Streitwagen mitunter heftige Regenfälle auslöste und schreckliche Verwüstungen auslöste.

In einem Artikel von 2009 mit dem Titel "The Fury of Babylon" für das E-Book der Biblical Archaeology Society, Israel: Eine archäologische ReiseLawrence E. Stager zitiert eine fragmentarische Keilschrift mit dem Namen Babylonische Chronik:

"Nebukadnezar marschierte in die Stadt Aschkelon und eroberte sie im November / Dezember in Kislev. Er eroberte seinen König und plünderte ihn und riss die Beute davon ... Er verwandelte die Stadt in einen Hügel (Akkadian ana tili, buchstäblich ein Tell) und viele Ruinen…;"

Beweise geben Aufschluss über Religion und Wirtschaft

Dr. Stager schreibt, dass die Levy Expedition in Aschkelon Hunderte von Artefakten aufgedeckt hat, die Licht in die Philistergesellschaft bringen. Unter den gefundenen Gegenständen befanden sich Dutzende von großen Weithalsgläsern, die Wein oder Olivenöl fassen konnten. Das Klima von Philistia im 7. Jahrhundert v. machte es ideal, Trauben für Wein und Oliven für Öl anzubauen. Aus diesem Grund halten Archäologen es heute für vernünftig, diese beiden Produkte als die Hauptindustrien der Philister zu betrachten.

Wein und Olivenöl waren im späten 7. Jahrhundert unbezahlbare Güter, da sie die Grundlage für Lebensmittel, Medikamente, Kosmetika und andere Zubereitungen bildeten. Ein Handelsabkommen mit Ägypten für diese Produkte wäre für Philisteria und Juda finanziell von Vorteil gewesen. Solche Allianzen würden auch eine Bedrohung für Babylon darstellen, da sich diejenigen mit Reichtum besser gegen Nebukadnezar rüsten könnten.

Darüber hinaus fanden die Levy-Forscher Anzeichen dafür, dass Religion und Handel in Aschkelon eng miteinander verbunden waren. Auf einem Trümmerhaufen auf dem Hauptbasar fanden sie einen Altar auf dem Dach, auf dem Weihrauch gebrannt worden war. Dies war normalerweise ein Zeichen dafür, dass sie für ein menschliches Unterfangen die Gunst eines Gottes suchten. Der Prophet Jeremia predigte ebenfalls gegen diese Praxis (Jeremia 32:39) und nannte sie eines der sicheren Zeichen für die Zerstörung Jerusalems. Das Auffinden und Datieren des Aschkelon-Altars war das erste Mal, dass ein Artefakt die Existenz dieser in der Bibel erwähnten Altäre bestätigte.

Ernüchternde Zeichen der Massenvernichtung

Die Archäologen fanden weitere Beweise dafür, dass Nebukadnezar bei der Eroberung seiner Feinde wie bei der Zerstörung Jerusalems skrupellos war. Historisch gesehen, als eine Stadt belagert wurde, war der größte Schaden an ihren Mauern und befestigten Toren zu verzeichnen. In den Ruinen von Ashkelon liegt jedoch die größte Zerstörung im Zentrum der Stadt, die sich aus den Bereichen Handel, Regierung und Religion heraus ausbreitet. Dr. Stager sagt, dies deutet darauf hin, dass die Strategie der Invasoren darin bestand, die Machtzentren abzuschneiden und dann die Stadt zu plündern und zu zerstören. Genau so ging die Zerstörung Jerusalems vonstatten, was sich in der Verwüstung des Ersten Tempels niederschlug.

Dr. Stager räumt ein, dass die Archäologie Nebukadnezars Eroberung von Aschkelon im Jahr 604 v. Chr. Nicht genau bestätigen kann. Es hat sich jedoch eindeutig gezeigt, dass der Philister-Seehafen zu dieser Zeit vollständig zerstört wurde, und andere Quellen bestätigen den babylonischen Feldzug aus derselben Zeit.

Warnungen, die in Juda nicht beachtet wurden

Die Bürger von Juda haben sich vielleicht gefreut, von Nebukadnezars Eroberung von Aschkelon erfahren zu haben, da die Philister lange Zeit Feinde der Juden gewesen waren. Vor Jahrhunderten hatte David den Tod seines Freundes Jonathan und Königs Saul in 2 Samuel 1:20 beklagt.

Die Freude der Juden über das Unglück der Philister wäre von kurzer Dauer gewesen. Nebukadnezar belagerte Jerusalem 599 v. Chr. Und eroberte die Stadt zwei Jahre später. Nebukadnezar eroberte König Jekonja und andere jüdische Eliten und setzte seine eigene Wahl, Zedekia, als König ein. Als Zedekia 11 Jahre später, 586 v. Chr., Rebellierte, war die Zerstörung Jerusalems durch Nebukadnezar so gnadenlos wie sein Feldzug der Philister.

Quellen:

  • "Exil der Juden - babylonische Gefangenschaft", //ancienthistory.about.com/od/israeljudaea/a/BabylonianExile_2.htm
  • "The Fury of Babylon" von Lawrence E. Stager, Israel: Eine archäologische Reise (Biblical Archaeology Society, 2009).
  • Die Oxford Study Bible mit den Apokryphen, Neue überarbeitete Standardversion (Oxford University Press 1994).

Bemerkungen? Bitte im Forum-Thread posten.